Wertschöpfung durch Wertschätzung

Warum „Management by Objectives“ (MbO) zu kurz greift und worin die dringend benötigte Ergänzung besteht

Eintägiger Workshop mit maximal 18 Teilnehmenden.

Ist „Management by Objectives“ (MbO) das Allheilmittel der Führung? Hat es womöglich auch schädliche Nebenwirkungen? Ist es - vielleicht dringender denn je - ergänzungsbedürftig?

Wie bringen Führende Ausführende dazu, ihr Bestes zu geben? Steht und fällt mit der Leistung beider nicht der Erfolg des Unternehmens? Und wie können wir in Menschen das heilige Feuer entfachen, es lange lodern lassen, und gleichzeitig verhindern, dass sie ausbrennen? Wie lässt sich auf Dauer das Wohlergehen des Unternehmens mit dem Wohlbefinden der Mitarbeitenden in Einklang zu bringen?

Spätestens bei der Behandlung solcher und ähnlicher Fragen greift das klassische MbO zu kurz. Führen mit Zielen gerät in der Praxis meist zu einem Führen mit Zahlen. So wichtig Zahlen sind, Führen von Menschen durch Menschen allein mit Zahlen ist keine „artgerechte Menschenhaltung“. Das eigentliche Potential, aber letztlich auch die Würde sowohl von Geführten als auch von Führenden bleiben dabei auf der Strecke.

Dieser eintägige Workshop zeigt auf, wie die Ergänzung, „Leadership by Appreciation“ (LbA), systematisch, praxisgerecht und wirkungsvoll implementiert werden kann. Dies führt zu erhöhter Wertschöpfung, insbesondere, wenn es um die Erbringung von - gleich ob externen oder internen - Dienstleistungen geht.

Nutzen

Die Teilnehmenden verstehen und erleben, wie „Leadership by Appreciation“ (LbA) neue Möglichkeiten für qualitative Höchstleistungen verbunden mit gesteigerter Arbeitszufriedenheit freisetzen und im Führungsalltag umsetzen kann.

Inhalte

Praxisorientierte Methodik

Unterhaltsame, Klarheit vermittelnde Lehrgespräche wechseln sich mit Gruppen- und geführten Einzelarbeiten ab. Bestandteil dieses Workshops ist auch ein spielerisch-künstlerisches Experiment mit Aha-Effekten. Mitmachen auf freiwilliger Basis.

Gesicherter Praxistransfer

Alle Seminarinhalte sind auf übersichtlichen Powerpoint-Folien prägnant zusammengefasst und können so später jederzeit wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Die Druckversion (pdf) wird nach dem Seminar zur Verfügung gestellt und dient als Praxistransfer-Tool für den täglichen Gebrauch. Darüber hinaus können Zweiergruppen gebildet werden, die sich zum Seminarthema regelmässig treffen, ihr Erfahrungen austauschen und in ihrer weiteren Entwicklung gegenseitig unterstützen.

Dieser Workshop wird am 22. Juni 2017 auch als öffentliches Seminar vom Management Centrum Schloss Lautrach angeboten.

Mögliches Follow-up-Programm:

Implementierung von Leadership by Appreciation (LbA)in der Organisation

1. Ausbildung von „LbA Implementierungs-Coaches“

Einzelne Personen, die am eintägigen Workshop teilgenommen haben und sich aktiv dafür einsetzen möchten, dass LbA in ihrer Organisation gelebte Wirklichkeit wird, werden von Dr. Claudio Weiss zu „LbA Implementierungs-Coaches“ ausgebildet und akkreditiert.

2. Umsetzungsworkshops mit Führungskräften und Mitarbeitern.

Die frisch ausgebildeten LbA Implementierungs-Coaches führen gemeinsam mit Führungskräften und ihren Mitarbeitern Workshops durch, in denen deren konkrete, erfolgsrelevante, qualitativen Leistungsmerkmale identifiziert, formuliert und gemeinsam anerkannt werden. Die LbA Implementierungs-Coaches werden dabei von Dr. Claudio Weiss im Hintergrund unterstützt.

3. LbA-Einzelgespräche von Führungskräften mit Mitarbeitern.

Die so in LbA eingeführten Führungskräfte führen im Alltag mit ihren Mitarbeitern LbA-geleitete Briefing-, Anerkennungs-, Korrektur- und Entwicklungsgespräche durch. Sie können dabei auf die organisationsinternen LbA Implementierungs-Coaches als direkte Ansprechpartner zurückgreifen. Letztere wiederum stehen in Kontakt mit Dr. Claudio Weiss im Hintergrund.

4. Follow-up-Workshop mit Dr. Claudio Weiss und allen, die am ersten Workshop teilgenommen haben.

3 bis 6 Monate später, mit einer Dauer von etwa einem halben Tag. Workshop-Themen: Gemachte Erfahrungen, vertiefende und ergänzende Erkenntnisse, neue Empfehlungen, weiteres Vorgehen.